[...]wie ein Splitter im Scherbenmeer.

Nur Empathie und- Uninteressant!

Auch die Gefühle,
Wie ich sie einst empfand,
Meine erste Liebe,
Meine letzte Liebe,
Und wie diese entschwand,

Wiegen schwer mir,
Im nackten Verstand.
Auf wehenden Haaren,
Tränenden Augen,
Und zeriss’nem Gewand.

Als ich nach dem Kuss,
Jenes Mädchens verlangt,
Die mich hielt,
Damit ich bis jetzt,
Dem Tod bin entrannt.

Doch alsbald ging,
Die Liebe dahin,
Entschwand in der Wolke,
Die schwärzend,
Am Himmel hing.

- Scherbengestalt

Vor 10 Monaten
  1. accessmymind-please hat diesen Eintrag von scherbengestalt gerebloggt
  2. von scherbengestalt gepostet